Peter Eichstädt wird sich 2017 aus der Landespolitik zurückziehen

Der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Eichstädt aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg wird sich zum Ende dieser Wahlperiode nach dann 17 Jahren aus der Landespolitik zurückziehen. Dies teilte er Sonnabend (21.11.2015) seinen Parteifreunden auf dem Kreisparteitag in Geesthacht mit.

Peter Eichstädt

Peter Eichstädt

Der jetzt 65jährige ist seit dem Jahr 2000 im Schleswig Holsteinischen Landtag als Abgeordneter tätig und hat unter anderem für seine Fraktion als medienpolitischer Sprecher, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und aktuell als Vorsitzender des Sozialausschusses des Landtages gearbeitet.

Davor war er über 23 Jahre Abgeordneter im Lauenburgische Kreistag, neun Jahre Vorsitzender seiner Fraktion, stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Hauptausschusses. Sechs Jahre lang war er Kreisvorsitzender der SPD im Kreis Herzogtum Lauenburg. Seine politische Arbeit begann er nach dem Eintritt in die SPD im Jahr 1971 als Mitglied im Gemeinderat in Rondeshagen. Für sein kommunalpolitisches Wirken wurde ihm die Freiherr-vom-Stein-Medaille des Landes Schleswig Holstein verliehen.

Eichstädt dankte den Genossen für das jahrzehntelange Vertrauen: „Ich bin dankbar dafür, dass ich all diese Aufgaben wahrnehmen durfte und für mein ganzes politisches Leben eine Heimat in dieser Partei und in diesem Kreisverband gefunden habe.“ Sein zentrales Anliegen wäre immer die Fortentwicklung sozialer Gerechtigkeit, die Wahrung demokratischer Rechte und die Sicherung der Meinungsfreiheit gewesen.

Der Schleswig Holsteinische Landtag wird voraussichtlich im Mai 2017 neu gewählt. Mit der Erklärung des Rückzuges von Peter Eichstädt und dem Ausscheiden von Olaf Schulze, der zum Bürgermeister von Geesthacht gewählt wird, haben damit die Sozialdemokraten im Kreis beide Wahlkreise neu zu besetzen.