SPD setzt sich für Unterstützung im Kulturbereich ein

Wie seit Kurzem bekannt ist, stellt die Kulturstiftung des Bundes ein Unterstützungs-Paket von insgesamt  30,5 Millionen Euro zur Verfügung. In dem Programm geht es darum, coronabedingte Ausfälle von Veranstaltungen in der Kulturszene abzufedern.

Hierzu Gitta Neemann-Güntner, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion: „ In den vergangenen Wochen war ich in regem Austausch mit einigen Kulturschaffenden des Kreises, die sofort Interesse an dem Bundesprogramm signalisiert haben. Die Auflagen, wie z.B. ein stimmiges Hygiene- Konzept, stellen für unsere Aktiven keine Hürde da und es stimmt mich sehr froh, dass adhoc scheinbar über 30 Kulturveranstaltungen und Konzerte zentral bei unserer Kulturstiftung eingereicht wurden, um den Antrag in dieser Woche zu stellen.  Vielen Dank an alle Akteure für dieses Engagement, es macht deutlich, wie gut und kreativ unser Kreis aufgestellt ist. Nach wie vor ist Kultur das Salz in der Suppe, und bereichert unser Leben um Vieles.“ Die Bundesmittel werden zu 80 Prozent die Veranstaltungskosten decken, der Restbetrag soll als Eigenanteil erbracht werden, schwierig in der aktuellen Lage.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Meyer: „Als Mitglied im Haupt- und Innenausschuss des Kreises, der erst am 27. April tagt, also nach dem Ende der Antragsfrist am 22. April, werde ich mich dafür einsetzen, dass die noch fehlenden Finanzen vollumfänglich vom Kreis zur Verfügung gestellt werden, es geht um rund 30.000 Euro. Ich bin selbst Musiker und kenne die Kulturszene des Kreises gut. Diese Chance muss genutzt werden! Die SPD-Kreistagsfraktion wird am Montag versuchen, vorab ein positives Votum von allen Fraktionen zu bekommen, um die Antragstellung nicht zu gefährden.“